Fliesen auf Fliesen verlegen Teil 2

28/11/2016

Wie bereits am Ende des ersten Teiles unserer Serie „Fliesen auf Fliesen verlegen“ versprochen, können Sie hier im zweiten Teil nachlesen, was Sie beachten müssen und wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie direkt auf Ihre alten Fliesen neue Fliesen verlegen möchten.

Verlegen der Fliesen:

Schritt 1:
Legen Sie sich die neuen Fliesen, sämtliche Kleber und Werkzeuge zurecht.

 

Schritt 2:
Planen Sie, die Wände und den Boden zu verfliesen, so beginnen Sie bitte unbedingt mit den Wänden.

 

Schritt 3:
Gehen Sie beim Verlegen immer von der Hauptblickrichtung aus. Ganze Flächen sind optisch attraktiver, d.h. , geschnittene Fliesen sollten bevorzugt an die Ränder kommen. Beim Verarbeiten großer Fliesen beginnen Sie bitte von unten, arbeiten Sie sich Reihe für Reihe nach oben. Berücksichtigen Sie hierbei zum Boden eine Fuge! Mit kleineren Fliesen kann man auch in der Mitte beginnen, was den Vorteil hat, dass die (falls nötig) geschnittenen Fliesen am unteren Rand sind.

 

Schritt 4:
Verwenden Sie hierfür einen Flexkleber, den Sie entsprechend der Verpackungsanleitung vom Hersteller gebrauchsfertig anrühren sollten. Achtung: Bereiten Sie hierfür jeweils nur so viel Kleber vor, wie Sie innerhalb der angegebenen Verarbeitungszeit auch verarbeiten können.

 

Schritt 5:
Tragen Sie dann den flexiblen Kleber abschnittsweise mit einer Glättekelle mit entsprechender Zahnung (diese richtet sich nach der Größe der Fliesen) auf, damit dieser nicht vorzeitig abbindet. Wir empfehlen Ihnen bei großen Fliesen anfangs den Kleber nur für eine Fliese aufzutragen, Sie werden sehen, dass Sie rasch ein gutes Gefühl dafür entwickeln, wie viele Fliesen Sie in einem Verarbeitungszeitraum auch verfliesen können.

 

Schritt 6:
Drücken Sie die Fliese so gleichmäßig über die ganze Fliesenfläche verteilt, wie nur möglich, in den Kleber. Sie können diese auch noch leicht bewegen, bis sie den perfekten Sitz hat.
Arbeiten Sie sich Abschnitt für Abschnitt voran, verwenden Sie Fugenkeile oder -kreuze. Je größer die Fliesen, desto kleiner sollten die Fugen sein.

 

Schritt 7:
Arbeiten Sie sich Reihe für Reihe vorwärts.

 

Schritt 8:
Messen Sie sämtliche Randstücke und Anschlüsse penibel aus, und übertragen Sie diese am besten mit einem Bleistift (der lässt sich danach unkompliziert und rückstandslos entfernen) auf den zu bearbeitenden Fliesen.

 

Schritt 9:
Schneiden Sie die Fliesen mit einem Fliesenschneider zu und verkleben Sie diese so an der Wand, dass sich die geschnittene Kante stets zu Rand hin ausrichtet.

 

Schritt 10:
Vor eine Herausforderung werden Sie vermutlich die Öffnungen für die Lichtschalter und die Wasseranschlüsse stellen, sobald diese sich innerhalb der Fliesenfläche befinden. Kennzeichnen Sie die Öffnung möglichst präzise ein, legen Sie die Fliese auf eine Hartschaumplatte als Untergrund und bohren Sie sie im Idealfall mit Trockenbohrkronen oder einem Winkelschleifer mit Diamantscheibe für Fliesen. Achtung: Bohren Sie langsam.
Rechteckige Ausschnitte können Sie mit einem kleinen, handlichen Winkelschleifer herstellen.

 

Schritt 11:
Sind nun auch die Fliesenzuschnitte sorgfältig verlegt, kann mit dem Verfugen begonnen werden. Hierbei beginnt man mit dem Entfernen der Fliesenkeile bzw. -kreuze aus den Fugen.

 

Schritt 12:
Nachdem Sie sich vergewissert haben, dass die Fugen frei von Fliesenkleber sind, können Sie sich daran machen, den Flexfugenmörtel in der gewünschten Farbe anzurühren. Hierbei richten Sie sich bitte nach den entsprechenden Mengenangaben und der Gebrauchsanweisung.

 

Schritt 13:
Tragen Sie den Flexfugenmörtel nach der nötigen Reifezeit mit einer Kelle auf ein Fugenbrett auf und verteilen Sie den Mörtel mit diesem über die verflieste Fläche. Achten Sie darauf, dass die Fugen gleichmäßig mit Mörtel gefüllt sind.

 

Schritt 14:
Ist der Mörtel leicht angetrocknet, reinigen Sie die Fliesen mit ein wenig klarem Wasser und einem Schwammbrett, ohne dabei aber den Mörtel aus den Fugen auszuwaschen. Der dünne Zementfilm, der sich sehr wahrscheinlich an der Fläche bildet, ist ganz einfach mit einem sauberen Tuch zu entfernen.

 

Schritt 15:
Nun sind alle Ecken und Dehnungsfugen wie Anschlüsse zum Türstock und Fensterstöcke mit einem farblich passenden Sanitärsilikon auszufugen. Tragen Sie hierbei den Silikon möglichst gleichmäßig auf.

 

Schritt 16:
Ziehen Sie das Silikon nach dem Auftragen gleichmäßig mit Seifenwasser und einem abgerundeten Stäbchen ab, um eine schön gleichmäßige Hohlkelle zu erhalten.

Wir raten Ihnen, ausgesprochen gründlich zu arbeiten und sich bereits VOR Ihrem Vorhaben genauestens zu den Produkten, den angemessenen Zahnungen, etc. ausführlich zu informieren. Bitte scheuen Sie nicht davor zurück bei Unsicherheiten doch einen erfahrenen Fachmann hinzuzuziehen!

Falls Sie den ersten Teil von Fkiesen auf Fliesne verlegen nich gelesen haben, geht es hier zum Teil 1 meiner Reihe – Fliesen auf Fliesen verlegen.
Christian Hochschwarzer

459,241 total views, 2 views today

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz