Links überspringen

Thema isolieren im Sanitärbereich – Verbundabdichtung plus+

Das Thema Abdichten ist naheliegenderweise bereits seit Jahrzehnten eines der zentralen Themen im Berufsfeld von uns Fliesenlegern. Was ist zu tun, wenn keine Bauwerksabdichtung vorhanden ist und Sie auf der Suche nach einer sicheren Lösung für Ihre Nasszelle sind, die sich auch für den Holzbau eignet und in der Sanierung eine unkomplizierte Lösung darstellt? Wenn Sie einen Kalziumsulfatestrich in Ihrem Badezimmer haben, dann möchten wir von Fliesen Hochschwarzer Ihnen dringend die Verbundabdichtung plus+ näherbringen (VA+). Denn die VA+ ist in unseren Augen das vernünftige Fundament für eine sichere Abdichtung von Duschen, Bädern und Nassräumen.

Eine Verbundabdichtung plus+ ist eine für uns Fachmänner von Fliesen Hochschwarzer verhältnismäßig einfach zu bewerkstelligende, nicht sehr aufwendige Abdichtung, die funktionell eine Bauwerksabdichtung (bis einschließlich W4), nicht aber eine vertraglich geschuldete Bauwerksabdichtung, ersetzen kann. Sie stellt stets eine Sonderkonstruktion dar und kann z. B. Wasserschäden durch Rohrbruch nicht verhindern.

Mit meiner langjährigen Erfahrung als Fliesenleger möchte ich, Christian Hochschwarzer (Inhaber des Unternehmens Hochschwarzer Fliesen), Ihnen eine W4 Verbundabdichtung plus+ insbesondere dann wärmstens empfehlen, wenn Sie in Ihrem Bad eine begehbare Dusche mit Rigolrinne planen.

Die VA+ hat zahlreiche Vorteile:

  • Sie gewährleistet Schichtdickensicherheit
  • Kleinere Risse im Estrich (bis 0,5 mm) können vollkommen problemlos überarbeitet werden
  • Sie ermöglicht ein schnelleres Fortsetzen der Arbeit
  • Sie reduziert das Auftreten möglicher Schäden, die bei Reparaturarbeiten oder beim Einbau von Duschtassen/Badewannen entstehen können

Sachgemäße Anwendung der Verbundabdichtung plus+

Vor der Ausführung VA+ muss der Untergrund sorgfältig gereinigt und getrocknet werden. Er darf nicht haftmindernd sein, um sicherzustellen, dass er die funktionstüchtige Abdichtung auch dauerhaft wird tragen können.

Wichtig ist es, die Verbundabdichtung plus+ im gesamten Estrichbereich des betroffenen Raumes vorzunehmen. Sämtliche Systemkomponenten müssen entweder mit der Verbundabdichtung oder mit einem geprüften Klebstoff wasserdicht verklebt werden. Nun ist auf dem Untergrund mit der Verbundabdichtung eine Kontaktschicht herzustellen, indem die Abdichtung auf die Kontaktschicht mit einer Zahnspachtel „Frisch in Frisch“ aufgezogen wird. Nun müssen die Abdichtungsbahnen vollflächig in die noch frische (!) Verbundabdichtung eingelegt werden, danach müssen sie auch noch angedrückt werden. Es ist nicht nötig, die Abdichtungsbahnen mit der Verbundabdichtung vollflächig zu überarbeiten. In den Stoßbereichen ist es notwendig, die Abdichtungsbahnen mit einer Überlappung von mindestens 5 cm anzubringen. Sie müssen in Folge mit der Verbundabdichtung oder mit einem geprüften MS-Polymer-Klebstoff wasserdicht verklebt werden. Ersatzweise ist es auch möglich, die Abdichtungsbahnen stumpf zu stoßen und die Stöße mittels 10 cm breiten Dichtbandes (Freigabe durch den Hersteller nötig) und der Verbundabdichtung wasserdicht zu machen.

Sollten Sie noch Fragen zur Verbundabdichtung plus+ haben oder gar unsere fachmännische, zuverlässige Hilfe dafür in Anspruch nehmen wollen, zögern Sie bitte nicht, uns persönlich zu kontaktieren.

 1,175 total views,  2 views today

0 0 votes
Article Rating
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments